Gebucht bei Nordseeklar.deNordseestrand mit Ferienhaus

Nordsee-Triathlon geht am Samstag in die zweite Auflage

Am Samstag geht der Nordsee-Triathlon in die zweite Ausgabe. Nach der Premiere soll die diesjährige Veranstaltung noch härter und größer werden. In diesem Jahr wird der Triathlon auch die beiden beliebten Urlaubsinseln Föhr und Amrum einbeziehen. Erwartet werden an der deutschen Küste nicht nur echte Spitzensportler, sondern auch zahlreiche Zuschauer, die den Triathlon verfolgen werden. Der Nordsee Triathlon lädt zum spannenden Kampf gegen die Elemente ein. Dabei dürften sich auf Seiten der Athleten vor allem Demut und neue Erfahrungen sowie ein gesundes Maß an Neugier abwechseln. Für den Tri-Island-Triathlon wird der Startschuss am Sonnabend auf Sylt, Amrum und Föhr fallen. Im Vergleich zur Premiere im letzten Jahr hat die diesjährige Ausgabe deutlich mehr Athleten für sich gewinnen können. Waren es 2015 noch 388 Athleten, die sich an dieser besonderen sportlichen Herausforderung beteiligt haben, werden in diesem Jahr insgesamt 600 Sportler antreten.


Hobbytriathleten und Spitzensportler beweisen ihr Können


Auf den drei Nordseeinseln werden sowohl Hobbytriathleten als auch Spitzensportler bei den einzelnen Etappen ihr Können unter Beweis stellen. Einer der bekanntesten Namen ist Sebastian Kienle. Aber auch Attila Hildmann, der als Vegan Papst bekannt ist, wird sich den besonderen Herausforderungen stellen. Einer der sportlichen Höhepunkte ist die Schwimmstrecke. Die ausgewählten 2,5 Kilometer führen durch die Nordsee direkt von Amrum nach Föhr. Jenem Abschnitt begegnen die Athleten selbst mit größtem Respekt, denn schnell kann sich die Streckenlänge auf drei oder gar vier Kilometer erhöhen. Eine der größten Herausforderungen wird es für die Sportler sein, während des Schwimmens nicht die Orientierung zu verlieren. Als beste Orientierungshilfe gelten dabei die in der Nordsee vorhandenen Bojen. Weiterhin gilt es eine ausgewiesene Strecke mit dem Rennrad zu stemmen. Den Abschluss bildet die Laufstrecke, die auch einigen Profis noch einmal alles an Kraft abverlangen wird.


Der Tri-Islands-Triathlon wird in diesem Jahr ein wenig anders ablaufen als noch im letzten Jahr. Die Athleten werden zunächst auf Föhr anreisen. In der Nähe von Utersum können sie während des Aufenthalts campen. Der Startschuss für den Triathlon wird schließlich am Samstagmittag fallen. Als Startpunkt wurde die Amrumer Südspitze auserkoren. Um diese zu erreichen, gilt es bereits am Samstagvormittag eine Wattwanderung zu planen. Diese wird nach Angaben der Veranstalter um 9 Uhr auf Föhr beginnen. In Abhängigkeit von der Wetterlage wird sich die Nordsee bereits bei dieser Wanderung mit all ihren Facetten präsentieren. Auf Amrum angekommen, gilt es zunächst die Schwimmetappe durch die Nordsee zu meistern. Nachdem im vergangenen Jahr viele Schwimmer die Orientierung verloren hatten, werden 2016 sowohl Katamarane als auch große Bojen als Hilfe dienen.


40 Kilometer mit dem Rad auf Föhr unterwegs


Nach der Schwimmetappe geht es für die Triathleten auf Föhr direkt aufs Rennrad. Insgesamt 40 Kilometer müssen mit dem Rennrad zurückgelegt werden. Mit Booten werden die Sportler schließlich nach Sylt übersetzen, um die letzte Etappe des Triathlons zu meistern. Hierbei handelt es sich um einen Zehn-Kilometer-Lauf. Das Besondere am Triathlon ist die Macht der Gezeiten. Nur diejenigen werden alle Etappen hinter sich bringen, können, die es schaffen, mit dem Rad schnell genug Föhr zu passieren. Ansonsten ist das Übersetzen mit dem Boot nicht mehr möglich. Darüber hinaus werden die Sportler besonders in der logistischen Planung herausgefordert, denn die Einbeziehung von drei Inseln setzt bei der Krafteinteilung Weitsicht voraus. Der Zieleinlauf wird schließlich in Hörnum stattfinden. Sowohl die Sportler als auch die Zuschauer dürfen sich hier auf einen spannenden und bunten Zieleinlauf freuen, der direkt am Oststrand stattfindet. Neben einem Jeep-Parcours werden Slack-Lines für beste Unterhaltung sorgen. Für die Athleten geht es nach der Abschlussparty schließlich mit der MS Koi zurück nach Föhr.