Gebucht bei Nordseeklar.deNordseestrand mit Ferienhaus

Barrierefreies Reisen an der Nordsee: Urlaubsorte haben sich gewappnet

Gerade für Menschen mit Handicap ist Reisen eine Herausforderung. Schon die Anreise erfordert sehr viel Kraft und setzt eine gute Planung voraus. Einmal angekommen, freuen sich die Meisten auf grandiosen Urlaubsgenuss. Die niedersächsische Nordsee erwartet ihre Besucher mit einem behindertenfreundlichen Reiseweg. Der Urlaub auf Borkum beginnt mit einer erholsamen und ruhigen Fährüberfahrt. Die Reederei AG EMS bringt die Passagiere mit ihren Schiffen mit behindertengerechter Ausstattung auf die beliebte Urlaubsinsel. Der Passagierbereich der Schiffe ist ebenerdig und die Gangways sind stufenlos begehbar. Weiterhin bietet die Reederei einen Gepäckservice, der die Anreise für die Urlauber besonders komfortabel macht.


Barrierefreie Übernachtungsmöglichkeiten garantieren Gästen unbeschwerte Zugänge


Reisende mit Handicap können sich in den Beherbergungsbetrieben auf unbeschwerte Zugänge verlassen. Die Ausstattung ist auf die besonderen Bedürfnisse abgestimmt. Weiterhin dürfen sich die Besucher auf einen behindertengerechten Service verlassen. An der Nordsee ist auch für Urlauber mit Handicap ein Urlaub inmitten der Natur möglich. Im Nordseeheilbad Bensersiel finden Urlauber einen großzügigen Strand- und Familiencampingplatz. Der Vier-Sterne-Platz fällt durch die behindertengerechte Infrastruktur auf. Teile des Campingplatzes erstrecken sich direkt am Wasser. Die nahegelegenen Sanitärgebäude sorgen dafür, dass auch Mobilitätseingeschränkte einen hervorragenden Zugang dazu haben. Darüber hinaus sind auch die meisten Hotels auf barrierefreies Reisen ausgelegt. Die Zimmer und Sanitäreinrichtungen sind auf Rollstuhlfahrer ausgerichtet.


Zahlreiche Freizeitangebote für behindertengerechtes Reisen


Damit Urlaubern mit Handicap beim Aufenthalt an der Nordsee nicht langweilig wird, sind viele Freizeitangebote behindertengerecht. Im Jahresverlauf finden in den Veranstaltungsherbergen zahlreiche Kulturangebote statt. Die meisten Veranstaltungsorte sind problemlos mit Rollstuhl oder beispielsweise auch mit Kinderwagen befahrbar. Auch die meisten Museen in Cuxhaven sind barrierefrei. Ein sehr schönes Ziel für Urlauber mit Handicap ist die Kulturinsel Borkum. In Nordholz öffnet mit dem Aeronauticum eine weitere, besonders rücksichtsvoll aufgebaute Einrichtung die Türen. Sie ist leicht zugänglich und auf zahlreiche Situationen bestens vorbereitet. Gäste können sich hier beispielsweise auf ein Audio-Guide-System verlassen. Es ermöglicht es, Hörgeschädigten an Museumsführungen teilzunehmen.


Moderne Thermen locken mit behindertengerechter Ausstattung


Damit auch an Regentagen an der Nordsee nicht auf feinsten Badespaß verzichtet werden muss, gibt es an der Küste zahlreiche Thermen, die sich schon längst auf die Besucher mit Handicap eingestellt haben. Eines der Vorzeigebeispiele ist hier das Freizeitbad Gezeitenland. Es befindet sich auf Borkum und bietet ein Sauna- und ein Wellnessdeck. Die verschiedenen Decks lassen sich hervorragend über die jeweiligen Rahmen ansteuern. In Bensersiel gibt es für Besucher, die in ihrer Bewegung eingeschränkt sind, einen mobilen Lift. Damit ist auch für Rollstuhlfahrer jedes Becken ohne Einschränkungen zu erreichen.


Wattmobile ermöglichen den bequemen Strandbesuch


Für Gäste mit Handicap ist es meist schwierig, den Strand zu besuchen. Die Rollstühle lassen sich im Sand nur schwer schieben und machen ein Vorankommen zum besonderen Kraftakt. Die Urlaubsorte an der Nordsee haben deswegen die Wattmobile ins Leben gerufen. Die Wattmobile sind praktische kleine Wagen auf drei breiten Rädern. Sie ermöglichen es bequem und ohne Krafteinsatz das Watt zu erkunden. Diese besonderen Erkundungsausflüge sind beispielsweise an der Wurster Nordseeküste sowie in Butjadingen möglich. Weiterhin gibt es die Wattmobile im schönen Wangerland. Der Sitz ist bei den Wattmobilen besonders niedrig angebracht, sodass die Hände den Wattboden berühren können. Dadurch bietet sich den Gästen die Gelegenheit Muscheln zu sammeln.


Die Wattmobile lassen sich sehr einfach schieben. Anders ist es auf Spiekeroog. Auch hier wird Besuchern mit Handicap der Strandbesuch ermöglicht. Dabei kommen die Inselmobis zum Einsatz. Sie haben einen Elektroantrieb und bewegen sich demnach auf Knopfdruck fort. Auf der autofreien Insel können sich so bis zu drei Personen von A nach B bewegen. Rollstuhlfahrer dürfen sich auf Norderney auf Abwechslung freuen. Hier gibt es für das Baden in der Nordsee den Ballonrollstuhl Dieses Mobil lässt sich bequem vom Strand ins Wasser bewegen. Nachhaltig und umweltschonend zugleich ist cad-weazle. Hier sorgt eine Batterie für die nötige Energieversorgung. Die Batterie ist an ein Solarsonnendach gebunden und bietet ausreichend Schutz vor Regen oder Sonne.